Judo ist eine Sportart für alle – auch für Menschen mit Behinderung…

denn gerade weil es den Menschen ganzheitlich erfasst und weil Judo Methoden und Techniken hat, die alles unterlassen, was schädigend oder störend wirken kann, ist es auch für Menschen mit Behinderung die ideale Sportart. 

 

ID-Judo ist für Menschen mit einer geistigen Behinderung. Der internationale Begriff „ID“ steht für „intellectual disability“. Judo für Geistig- und Lernbehinderte wird seit Beginn der 80er Jahre angeboten. Seit 2007 ist ID-Judo im offiziellen Wettbewerb bei den Special Olympics vertreten. Special Olympics ist die weltweit größte, vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) offiziell anerkannten Sportbewegung für Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung.

Bis 2018 wurde in Deutschland der Begriff G-Judo verwendet ("Judo mit einem Handicap"/"Gehandicapt Judo" aus dem Niederländischen).

Quelle: DJB

Es gibt Judoka mit unterschiedlichen Voraussetzungen, die den Sport ausüben können. Es gibt Menschen mit Down-Syndrom, Autisten, langsamere oder eingeschränkte geistige Entwicklung und viele andere Handicaps, mit denen der Mensch trotzdem große Freude am Sport haben kann.

 

Trainingszeiten: immer Dienstag, von 18:30 Uhr bis 19:30 Uhr.